20170416 184745kBei anfangs noch trockenem aber mit Windböen durchsetztem Aprilwetter konnten wir auch heuer wieder zahlreiche Besucher unseres traditionellen Osterfeuers begrüßen. Viele Familien mit Kindern fanden den Weg zum Ortsrand von Sachsen um beim Entzünden des Feuers dabei zu sein. Während die Erwachsenen sich mit Fleischkäsbrötchen kräftigten, war die Feuerstelle zum Stockbrotbacken von unseren jungen Gästen stets dicht umlagert, und es war eine Freude zu sehen wie die mehr oder minder gebräunten Stockbrote zuhauf in den hungrigen Mägen der Kleinen verschwanden. Kurz nach 20:00 Uhr meinte es der Wettergott leider nicht mehr gut mit der bunten Gästeschar und ein kurzer aber umso heftiger Hagelschauer beendete den vergnüglichen Abend leider vorzeitig. Gleichwohl harrten jedoch einige wetterfeste, unerschrockene Gäste weiterhin am Feuer aus, sodass die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr gegen 22:00 Uhr dann die Veranstaltung endgültig beendeten. Wir bedanken uns bei allen Helfern, Sponsoren und unseren Lieferanten für Essen und Getränke sowie der Gemeinde Sachsen für die tolle Unterstützung und freuen uns schon auf`s nächste Osterfeuer in 2018 bei hoffentlich etwas besserem Wetter.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Sachsen

imgJVH2017Am 13.01. fand die Jahreshauptversammlung der FFW Sachsen im Gasthaus Landisch statt. Nach den Grußworten von Bürgermeister Müller und Kreisbrandmeister Popp berichtete der 1. Vorsitzende, Martin Schuh, über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres wie z.B. Osterfeuer, Teilnahme am Sommer-Biathlon oder die Unterstützung bei der "2. Sachsner Rocknacht" und gab einen Ausblick auf die Planungen für 2017. Besonders hervorgehoben wurde die finanzielle Unterstützung des FW-Vereins von rd. € 3.300 für die aktive Wehr vor allem für die große "Löscheimeraktion mit Familientag" im Mai. Bei dieser Aktion wurden in einer Nacht rd. 1.200 rote Löscheimer an alle Sachsner Haushalte verteilt und die Bevölkerung zum großen Familientag am 29.05.16 eingeladen.

Auch der 1. Kdt. Heinrich Bierlein konnte in seinem Rückblick über das abgelaufene Jahr von 41 Einsätzen berichten, wobei der überwiegende Teil die technische Hilfeleistung betraf, die Wehr jedoch auch anlässlich des Terroranschlags im Juli in Ansbach zum Einsatz gerufen wurde. Zusätzlich wurden rd. 35 Übungen und Unterrichte abgehalten und insgesamt rd. 1.370 Stunden Arbeitszeit geleistet. Die Anzahl der aktiven FW-Mitglieder beläuft sich dzt. auf 42 Erwachsene und 11 Jugendliche. 11 FW-Dienstleistende, die auch als "Helfer vor Ort" (HvO) Dienst tun, wurden im vergangenen Jahr zu 124 Notfällen gerufen. Weiterhin berichtete der 1. Kdt. kurz über den verabschiedeten "Feuerwehrbedarfsplan", den es bis 2020 umzusetzen gilt und bedankte sich bei der Gemeinde für die Unterstützung bei Neuanschaffungen.

Jugendwart Johannes Summer berichtete, dass zahlreiche Jugendübungen abgehalten wurden. Im abgelaufenen Jahr konnten 2 Jugendliche zu den Erwachsenen wechseln und auch 2017 werden wieder 3 Jugendliche volljährig.

Der Atemschutzbeauftragte Axel Vogelhuber berichtete über die Tätigkeiten der 25 Atemschutzgeräteträger in der Wehr und hob die Bedeutung der Notwendigkeit der sog. "Heißausbildung" im Brandhaus in Würzburg sowie im Brandübungscontainer in Flachslanden hervor. In 2016 konnten 2 neue Atemschutzgeräte beschafft werden. Als Herausforderung für das kommende Jahr wurden die Erarbeitung des AS-Sicherheitskonzeptes, die Durchführung eines AS-Übungstages sowie die Ausbildung neuer AS-Geräteträger genannt.

Der Schatzmeister Johannes Summer gab den Kassenbericht den Mitgliedern zur Kenntnis. Nachdem die ordnungsgemäße Finanzführung den Mitgliedern durch den Kassenprüfer Klaus Seiß bestätigt wurde, erfolgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.

Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung der Jubilare durch Bürgermeister Müller, den Vorsitzenden Schuh und Kreisbrandmeister Popp. Hierbei wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr der Kamerad Friedrich Schmidt mit dem silbernen Steckkreuz und einer Urkunde des Bayerischen Innenministeriums sowie der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Ebenfalls für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Helga und Erich Moser, für 40-jährige Mitgliedschaft der ehem. 2. Kommandant Gerhard Kiefer sowie Hans Muser mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Eine ganz besondere Ehrung konnte im Anschluss vorgenommen werden; für 70 Jahre Mitgliedschaft in der FW Sachsen wurde Hans Steinbauer mit einer Urkunde sowie einem Präsent gewürdigt. Die Ehrungen für die nicht anwesenden Mitglieder Thomas Marx und Roland Reul für 25 Jahre, dem ehem. 1. Kommandant Rainer Hofmann und Harald Pescher für 40 Jahre sowie Hermann Rappold für 50 Jahre Mitgliedschaft werden nachgeholt. 

Anlässlich des großen Familiennachmittags der FFW Sachsen am 29.05. wurde durch den 1. Vorsitzenden, Martin Schuh, die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Sachsen für Herrn Fritz Schuh nachgeholt. Der 1. Vorsitzende bedankte sich bei Fritz Schuh für die jahrzehnte lange Treue zur Feuerwehr und überreichte eine Urkunde sowie ein Präsent. Ganz besonderer Dank galt Fritz Schuh für die Spende seiner über 60 Jahre alten, sorgsam aufbereiteten, Originaluniform mit Gurt und Lederhelm die künftig einen Ehrenplatz im Gerätehaus finden wird.

img jhv2016Am 15.01. fand die Jahreshauptversammlung der FFW Sachsen, zur der auch erstmals der gesamte Gemeinderat eingeladen war, im Gasthaus Landisch statt. Nach den Grußworten von Bürgermeister Müller und Kreisbrandmeister Popp berichtete der 1. Vorsitzende, Martin Schuh, über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres wie z.B. Osterfeuer, Vereinsausflug oder die Unterstützung bei der "1. Sachsner Rocknacht" und gab einen Ausblick auf die Planungen für 2016. Besonders hervorgehoben wurde die finanzielle Unterstützung des FW-Vereins von rd. € 3.000 für die aktive Wehr zur Verbesserung der persönlichen Schutzausrüstung und Anschaffung von Unterrichtsmaterial für die Jugendwehr sowie eines Flaschenzugs.
Auch der 1. Kdt. Heinrich Bierlein konnte in seinem Rückblick über das abgelaufene Jahr von 40 Einsätzen berichten, wobei der überwiegende Teil die technische Hilfeleistung betraf. Zusätzlich wurden rd. 45 Übungen und Unterrichte abgehalten und insgesamt rd. 3.000 Stunden Arbeitszeit geleistet. Die Anzahl der aktiven FW-Mitglieder beläuft sich dzt. auf 36 Erwachsene und 13 Jugendliche. Die FW-Dienstleistenden, die auch als "Helfer vor Ort" (HvO) Dienst tun, wurden im vergangenen Jahr zu rd. 80 Notfällen gerufen. Weiterhin berichtete der 1. Kdt. kurz über den aktuellen Sachstand i.S. "Brandschutzbedarfsplan", der sich dzt. in der Abstimmungsphase befindet und bedankte sich bei der Gemeinde für die kfr. Ersatzbeschaffung eines Sprungretters.

Jugendwart Johannes Summer berichtete, dass 19 Jugendübungen abgehalten wurden. Ein Besuch der Flughafenfeuerwehr in Katterbach und der Abschluss eines Wissenstests waren weitere Höhepunkte in der Jugendwehr, aus der heuer 2 Mitglieder w/ Volljährigkeit in die Erwachsenengruppen wechseln werden.
Der Atemschutzbeauftragte Axel Vogelhuber berichtete über die Tätigkeiten der 25 Atemschutzgeräteträger in der Wehr und hob die Bedeutung der Notwendigkeit der sog. "Heißausbildung" im Brandhaus in Katterbach sowie im Brandübungscontainer in Dietenhofen hervor. Ein Highlight im abgelaufenen Jahr war eine Ganztagesübung "Ausbildung und Training für AGT", zu der auch die Kameraden der FW Neukirchen/Hirschbronn eingeladen waren und mit großen Engagement teilgenommen haben. Als Herausforderung für das kommende Jahr wurde die Erarbeitung des AS-Sicherheitskonzeptes genannt.
Der Schatzmeister Johannes Summer gab den Kassenbericht den Mitgliedern zur Kenntnis. Nachdem die ordnungsgemäße Finanzführung den Mitgliedern durch den Kassenprüfer Michael Peschel bestätigt wurde, erfolgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.

Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung der Jubilare durch Bürgermeister Müller und Kreisbrandmeister Popp. Hierbei wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr der Kamerad Holger Röschinger mit dem silbernen Steckkreuz sowie einer Urkunde des Bayerischen Innenministeriums sowie der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Ebenfalls für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Inge Hanel, Axel Vogelhuber und Immo Weigl mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die Ehrungen für die nicht anwesenden Mitglieder Christa Betz für 25 Jahre und Fritz Schuh für 60 Jahre Mitgliedschaft werden nachgeholt. Besonderer Dank gilt dem Mitglied Fritz Schuh, der eine alte historische Uniform mit Gurt und Lederhelm dem Feuerwehrverein spendete.