Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Freiwillige Feuerwehr Sachsen benötigt einen neuen AED (Automatischer Externer Defibrillator). Mit diesem „Defi“ kann beim Auftreten von Herzkammerflimmern ein lebensrettender Elektroschock ausgelöst werden.

Nachdem diese Geräte zunehmend an Bedeutung gewonnen haben, hat dies auch der Rettungszweckverband erkannt und die Feuerwehralarmierung so umgestellt, dass die Freiwilligen Feuerwehren bei Reanimationen standardmäßig zum Einsatz kommen. Auch unsere Feuerwehr wurde deshalb schon mehrmals zu solchen Reanimationen alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Sachsen hat bisher schon einen AED im großen Löschfahrzeug untergebracht. Dieses Gerät dient jedoch hauptsächlich dem Schutz der Einsatzkräfte bei ihrer oft schweren Tätigkeit (z.B. Atemschutzgeräteträger). Die Erfahrungen aus den letzten Einsätzen haben uns aber gezeigt, dass bei einer Reanimation jede Sekunde zählt. Deshalb möchten wir unser Mehrzweckfahrzeug mit einem zusätzlichen AED ausstatten. Das MZF kann wesentlich schneller ausrücken, da nur eine geringere Anzahl an Feuerwehrleuten benötigt wird um einsatzbereit zu sein; es ist wendiger als unser großer LKW und somit früher und schneller an der Einsatzstelle. 

Die Gemeindeverwaltung hat die Übernahme der Kosten von ca. € 2.500 abgelehnt. Wir als Feuerwehrverein sehen den AED jedoch als absolut notwendiges Einsatzmittel an und haben uns entschlossen in Eigeninitiative einen zweiten Defi anzuschaffen.

Bitte helfen Sie uns, unsere Feuerwehrdienstleistenden in die Lage zu versetzen schnellstmögliche, lebensrettende Hilfe zu leisten und unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden überweisen Sie bitte auf ein Konto der Freiwilligen Feuerwehr Sachsen, entweder bei der Sparkasse Ansbach, IBAN: DE51 7655 0000 0120 2437 79, BIC: BYLADEM1ANS oder bei der Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eG, IBAN: DE11 7606 9663 0043 3038 53, BIC: GENODEF1WBA, Verwendungszweck „Spende AED“. Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, geben Sie bitte Ihre Anschrift mit an (bis € 200 gilt der Kontoauszug als Spendenquittung). 

Die Namen der Spender werden wir selbstverständlich veröffentlichen (außer Sie wünschen, anonym bleiben zu wollen – dann bitte kurze Info) und bedanken uns im Voraus schon ganz herzlich!

PS: Schon mal daran gedacht selbst Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr zu werden? Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Martin Schuh          Heinrich Bierlein

1.Vorsitzender        2. Vorsitzender

 

Spendenaufruf AED 2

Durch den Feuerwehrverein wurden zwei neue, hochwertige Pulsoxymeter angeschafft. Diese ersetzen zwei defekte Geräte, welche bisher in den Rettungsrucksäcken unserer Fahrzeuge verlastet waren. Da es sich bei den Pulsoxymetern um eine erweiterte Ausrüstung handelt, müssen die Kosten nicht von der Gemeinde getragen werden. Deshalb hat unser Verein kurzerhand die Kostenübernahme für die nützlichen Hilfsmittel zugesagt. Mit den Pulsoxymetern kann der Puls und die Sauerstoffsättigung des Blutes von Patienten ermittelt werden. Diese konnten schon mehrfach bei der Erstversorgung von erkrankten und verletzten Personen, im Rahmen unserer Einsätze, eingesetzt werden und unterstützen die Beurteilung und Überwachung von Patienten. 

Pulsoxymeter

Am 10.01. fand die Jahreshauptversammlung der FFW Sachsen im Gasthaus Landisch statt. Nach den Grußworten von Bürgermeister Müller und KBI Pfeiffer gab der 1. Vorsitzende, Martin Schuh, seinen Rechenschaftsbericht über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres wie z.B. Osterfeuer, Ritteressen, Vereinsausflug oder die Teilnahme am Sommer-Biathlon ab und gab einen Ausblick auf die Planungen für 2020. Auch hob er die finanzielle Unterstützung der aktiven Wehr mit über € 3.000 durch den FW-Verein hervor. Der Feuerwehrverein zählt dzt. 162 Mitglieder. Desweiteren bedankte sich der Vorsitzende bei allen Unterstützern, Spendern und Sponsoren der Feuerwehr Sachsen sowie bei seinen Vorstandskollegen/innen.

Auch der scheidende 1. Kdt. Axel Vogelhuber konnte in seinem Rückblick über das abgelaufene Jahr von 37 Einsätzen berichten, wobei der überwiegende Teil die technische Hilfeleistung (21) betraf, die Wehr jedoch auch zu 13 Brand- und 3 sonstigen Einsätzen gerufen wurde. Zusätzlich wurden rd. 40 Übungen und Unterrichte abgehalten und so insgesamt rd. 1.350 Stunden Arbeitszeit geleistet. Die Anzahl der aktiven FW-Mitglieder beläuft sich dzt. auf 47 Erwachsene und 9 Jugendliche. 21 FW-Dienstleistende, die auch als "Helfer vor Ort" (HvO) Dienst tun, wurden im vergangenen Jahr zu 103 Notfällen gerufen. Besonders hervorgehoben wurde die Indienststellung des angeschafften Gerätewagens Logistik im Oktober 2019. Als Herausforderung für 2020 nannte der 1. Kdt. die weitere Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans und damit den Baubeginn für das neue Gerätehaus sowie die Anschaffung eines weiteren Großfahrzeugs. Das Thema "Feuerwehrführerschein" sowie die evtl. angedachte Anschaffung einer Verwaltungssoftware waren weitere Themen. Abschließend erläuterte er nochmals die Gründe für seinen Rücktritt vom Amt des 1. Kommandanten und bedankte sich bei der Gemeinde und allen Sponsoren für die Unterstützung der Wehr.

Jugendwart Holger Röschinger berichtete, dass 17 Jugendübungen sowie die Abnahme eines Wissenstests in Petersaurach abgehalten wurden. Der Personalstand beträgt dzt. 9 Jugendliche. 2020 wird 1 Jugendlicher volljährig. Röschinger informierte auch noch über den anstehenden Wissenstest in Weihenzell an dem auch die Jugendlichen der FW Sachsen teilnehmen werden.

Der Atemschutzbeauftragte, Daniel Diener, berichtete über die Tätigkeiten der 26 Atemschutzgeräteträger in der Wehr und hob die Bedeutung der Notwendigkeit der sog. "Heißausbildung" im Brandübungscontainer sowie in der Atemschutzübungsstrecke hervor. Auch wurde über verschiedene Einsätze unter Atemschutz sowie von der Neuanschaffung der AS-Notfalltasche berichtet. Als Herausforderung für das kommende Jahr wurde die Ausbildung von neuen AS-Geräteträger genannt.

Schatzmeister Johannes Summer den Kassenbericht den Mitgliedern zur Kenntnis. Hierbei standen in 2019 Einnahmen i.H. von rd. T€ 6,9 Ausgaben i.H. v. T€ 8,7 gegenüber. Nachdem die ordnungsgemäße Finanzführung den Mitgliedern durch den Kassenprüfer Michael Peschel bestätigt wurde, erfolgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.

Nachdem der 1. Kdt. Vogelhuber aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurücktrat wurde die Neuwahl der aktiven Führungspositionen unter der Leitung von Bgm. Müller notwendig. Als neuer 1. Kdt. wurde Michael Peschel als seine beiden Stellvertreter die (bisher schon verantwortlichen) Mitglieder Tobias Schock und Jan Kolar gewählt. Bgm. Müller bedankte sich bei Axel Vogelhuber für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte den neu gewählten Kommandanten viel Glück in Ihren Funktionen.

Turnusmäßig standen auch die Wahlen der Vorstandschaft des Feuerwehrvereins auf der Agenda. Wiedergewählt wurden hierbei der 1. Vorsitzende Martin Schuh sowie der Schatzmeister Johannes Summer. Neu gewählt wurde als 2. Vorsitzender, Heinrich Bierlein und als Schriftführerin, Michaela Schuh. Als Kassenprüfer wurden Cenk Yüksel und Cornelia Walluszik gewählt. Der Vorsitzende Schuh bedankte sich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Angela Röschinger und Cornelia Walluszik ganz herzlich für die intensive Zusammenarbeit in den letzten 12 Jahren und überreichte jeweils Präsentkörbe und Blumensträuße.

Als Höhepunkt der Versammlung standen die Ehrungen von verdienten Vereinsmitgliedern im Mittelpunkt. Hierbei konnte bei Norbert und Udo Zechner die Ehrung mit silberner Ehrennadel, Urkunde und einem Weinpräsent für 25 Jahre Mitgliedschaft vorgenommen werden. Für 60-jährige Mitgliedschaft in den Reihen der Wehr wurden Georg Schmidt und Hans Meyer ebenfalls mit Urkunden und Weinpräsenten gewürdigt. Die Ehrung für ebenfalls 60 Jahre Mitgliedschaft für Hans Böhmländer wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auf Antrag  wurde der Beitrag für den Feuerwehrverein bei einer Gegenstimme von der Mitgliederversammlung von bisher jhrl. € 8,-- auf jhrl. € 15,-- ab 2020 angehoben.

 

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter machte sich die FFW Sachsen am 14.09. wieder mit der Bahn auf, um Ihren diesjährigen Vereinsausflug ins Maintal durchzuführen. Aus organisatorischen Gründen musste das geplante Ziel der Schifffahrt von Randersacker auf Veitshöchheim geändert werden. Nach kurzem Fußmarsch gab`s das gemeinsame Mittagessen im wunderschönen Biergarten des Veitshöchheimer Ratskellers. Im Anschluss konnte der berühmte Rokoko-Hofgarten in Veitshöchheim  besucht werden bevor es mit dem Schiff zurück auf`s Würzburger Altstadtfest ging wo jeder den Tag bis zur Rückfahrt nach Sachsen ausklingen lassen konnte.

Martin Schuh, 1. Vorsitzender